Trockene Aufbereitung

Schwemmkanal

Reinigen des Erntegutes

Die Kaffeekirschen werden mit Wasser durch enge betonierte Gräben gespült, wobei sich Erde und Steinchen am Boden absetzen und schwimmfähige Verunreinigungen von der Wasseroberfläche entfernt werden können. Die gereinigten Kaffeekirschen stauen sich vor den Abflußsieben und kommen dann zum Trocknen.

Trocknen

auf Trockenböden

Das geschieht auf ebenen Flächen aus festgestampfter Erde, Stein oder Beton. Darauf werden die Kaffeekirschen 6-15 Tage der Tropensonne ausgesetzt. Abends oder bei Regen werden sie angehäuft und mit Planen bedeckt, um Wärmeverlust oder Feuchtigkeit zu vermeiden. Am Morgen werden sie wieder ausgebreitet. Im Prinzip dauert das Trocknen so lange, bis die Kaffeekirschen in ihren Hülsen rasseln.

Enthülsen

in der Schälmaschine

Durch Quetschen werden das vertrocknete Fruchtfleisch, die Pergamenthaut und möglichst auch das Silberhäutchen entfernt.

Sieben und Aussortieren 

Restliche Verunreinigungen und Ausschußbohnen werden durch Sieb- und Gebläseeinrichtungen entfernt. Sehr teure Qualitäten werden mit der Hand aussortiert und unter der Bezeichnung „handverlesen“ in den Handel gebracht. Große Plantagen besitzen Sieb- und Verleseeinrichtungen selbst, gewöhnlich wird dieser Arbeitsvorgang  aber erst in den Verschiffungshäfen vorgenommen.

Einsacken 

Abfüllung in Säcke für die Verschiffung